Kid Simius

“Ich habe die Platte gemacht, die ich als Musikfan von mir hören wollte.” Wer das von sich behaupten kann, hat schon gewonnen. “Planet of the Simius”, das neue Album des Wahlberliners und ewigen Weltmannes Kid Simius, ist das kleine Opus Magnum, an dem sich viele Produzenten und Musiker ohne Stimme Zeit ihres Lebens abmühen. Es ist grellbunt, verwegen, leichtherzig, universell und tief persönlich. Vor knapp zehn Jahren zog Kid Simius aus Granada im Süden Spaniens nach Berlin. Seitdem hat er unverkennbare Nummer-Eins und Underground Hits produziert und bei Deutschlands wichtigstem Rapper in der Band gespielt. Er hat HipHop produziert, Bassmusik, Surfpop, psychedelischen Disco und elektronischen Pop. Er ist um die halbe..
weiterlesen

“Ich habe die Platte gemacht, die ich als Musikfan von mir hören wollte.” Wer das von
sich behaupten kann, hat schon gewonnen. “Planet of the Simius”, das neue Album
des Wahlberliners und ewigen Weltmannes Kid Simius, ist das kleine Opus Magnum,
an dem sich viele Produzenten und Musiker ohne Stimme Zeit ihres Lebens abmühen.
Es ist grellbunt, verwegen, leichtherzig, universell und tief persönlich.
Vor knapp zehn Jahren zog Kid Simius aus Granada im Süden Spaniens nach Berlin.
Seitdem hat er unverkennbare Nummer-Eins und Underground Hits produziert und bei
Deutschlands wichtigstem Rapper in der Band gespielt. Er hat HipHop produziert,
Bassmusik, Surfpop, psychedelischen Disco und elektronischen Pop. Er ist um die halbe
Welt getourt und hat sich, beinahe nebenbei, als einer der gefragtesten House- und Techno-
DJs in der Berliner Underground-Szene etabliert. Frag seine Mitstreiter wie Marteria oder
Paul Kalkbrenner. Frag Siriusmo, Roland Knauf (Deichkind) oder Tropf (Beginner), mit
denen er zusammengearbeitet hat. Frag das Feiervolk im Kater Blau, bei der Fusion, auf
dem Splash oder dem SXSW. Einen Musiker wie Kid Simius findet man nicht alle Tage.
Auch Kid Simius selbst ist manchmal verzweifelt an dem Versuch, die vermeintlichen Brüche
in seiner Biografie zusammenzubringen. Also hat er irgendwann beschlossen, sie nicht nur
zu akzeptieren, sondern sie zu umarmen, zu zelebrieren. Genau das tut “Planet of the
Simius”. Jeder der elf Songs wirft Licht auf eine neue Facette der Musik von Kid Simius –
und kleidet sie in elektronischem Pop mit einem großen Herzen für die goldene Ära von
Disco und Soul. Jeder repräsentiert einen lieb gewonnenen Einfluss oder eine persönliche
Erinnerung. Jeder entstand in Zusammenarbeit mit einem befreundeten Musiker oder einer
befreundeten Musikerin - aus Australien, Irland, Kolumbien, Italien, Portugal, UK, Spanien,
Brasilien, Deutschland, Mexiko, USA und sogar der Schweiz. Was all das zusammenhält, ist
Kid Simius Ohr für zeitlos gute Songs und den Sound des Hier und Jetzt.
“Flute Song” etwa basiert auf dem Sample einer Flöte, die Kid Simius am Strand von
Taganga geschenkt bekam. Für “Flashback” hat er mit seinem Bruder Miguel und dem
irischen Multitalent Enda Gallery gearbeitet, der auch auf dem gar nicht so heimlichen Hit
der Platte, “Livin It Up”, singt und auf weiteren Stücken an Harmonien gearbeitet hat. Die
Gitarren kommen von Dirk Berger vom Produzententeam Krauts, ein weiterer langjähriger
Weggefährte. Für “Spanish Footwork” schließlich hat Kid Simius die Tanzschritte der
Flamenco-Tänzerin Ana Menjibar aufgenommen, mit der er auch gemeinsam auftritt. Man
kann das als Referenz an seine Wurzeln lesen und gleichzeitig als ein Augenzwinkern
Richtung Zukunft. Man kann aber auch einfach dazu tanzen.
“Wenn du dich nur nach den Erwartungen anderer richtest, kannst du dich nicht
weiterentwickeln und irgendwann auch selbst nicht mehr begeistern. Aber wenn du dich
selbst begeisterst, dann wirst du zwangsläufig auch andere mitreißen.”
“Planet of the Simius” ist dafür der beste Beweis.

weniger lesen
"I produced the record that I, as a music fan, wanted to hear from me." Anyone who can say that has already won. "Planet of the Simius", the new album of the Berliner by choice and eternal world man Kid Simius, is the Opus Magnum, many producers and musicians without a voice, are struggling for their whole life. It is bright, daring, light-hearted, universal and deeply personal." Nearly ten years ago, Kid Simius moved from Granada in southern Spain to Berlin. Since then he has produced signature number-one and underground hits and played in Germany's most important rapper in the band. He has produced HipHop, bass music, surfpop, psychedelic disco and electronic pop. He has toured halfway around the world and, almost by the way, has..
read more

"I produced the record that I, as a music fan, wanted to hear from me." Anyone who can say
that has already won. "Planet of the Simius", the new album of the Berliner by choice and
eternal world man Kid Simius, is the Opus Magnum, many producers and musicians without
a voice, are struggling for their whole life. It is bright, daring, light-hearted, universal and
deeply personal."
Nearly ten years ago, Kid Simius moved from Granada in southern Spain to Berlin. Since then he
has produced signature number-one and underground hits and played in Germany's most
important rapper in the band. He has produced HipHop, bass music, surfpop, psychedelic disco
and electronic pop. He has toured halfway around the world and, almost by the way, has
established himself as one of the most sought after house and techno DJs in Berlin's underground
scene. Ask his colleagues such as Marteria or Paul Kalkbrenner. Ask Siriusmo, Roland Knauf
(Deichkind) or Tropf (Beginner), with whom he has worked. Ask the party folk at Kater Blau, at the
Fusion, on the Splash or the SXSW. You don’t find a musician like Kid Simius every day.
Even Kid Simius himself is sometimes desperate to try to bring together the supposed breaks in his
biography. So he decided at some point not only to accept them, but to embrace them, to celebrate
them. That's exactly what Planet of the Simius does. Each of the eleven songs sheds light on a
new facet of Kid Simius' music - and dresses them in electronic pop with a big heart for the golden
era of disco and soul. Everyone of which represents a cherished influence or a personal memory.
Each one was created in collaboration with a friendly musician - from Australia, Ireland, Colombia,
Italy, Portugal, UK, Spain, Brazil, Germany, Mexico, USA and even Switzerland. What holds all this
together is Kid Simius' ear for timeless good songs and a contemporary sound.
For example, "Flute Song" is based on the sample of a flute given to Kid Simius on Taganga
beach. For "Flashback" he has worked with his brother Miguel and the Irish all-rounder Enda
Gallery, who also sings on the not so secret hit of the record, "Livin It Up", and has worked on
further pieces of harmonies. The guitars come from Dirk Berger from the producer team Krauts,
another longtime companion. Finally, for "Spanish Footwork", Kid Simius recorded the dance steps
of the flamenco dancer Ana Menjibar, with whom he performs together. One can interpret this as a
reference to his roots and at the same time as a wink to the future. Of course you can also just
dance to it.
"If you only follow the expectations of others, you will not be able to evolve and eventually not even
enthuse yourself. But if you’re enthused, you’ll inevitably inspire others too…”
and the best proof of this, is: "Planet of the Simius”.

read less