The Notwist

Erinnern wir uns: Kurs auf Uma. Abenteurer am Schienenstrang. Mit vollen Segeln... im Abendprogramm unserer Kindheit vermochten bereits die Titel der Kapitel einen Fahrtwind zu entfachen, in dessen Lauf wir uns auf ewig legen wollten. Seite an Seite mit Albatrossen, Möwen und anderen Seglern. Über einem Dreimaster kreisend, Zeugen unseres eigenen Abenteuerfilms, die Mannschaft an der Takelage im Blick. Im Wogen der Wellen. Im Sturm und Drang von Trommelfellen. Dazu der Klang von Schalt- und Wendekreisrotoren, von Marimba und Kajüten Holz, von Musik im Fernglas...
weiterlesen

Erinnern wir uns: Kurs auf Uma. Abenteurer am Schienenstrang. Mit vollen Segeln... im Abendprogramm unserer Kindheit vermochten bereits die Titel der Kapitel einen Fahrtwind zu entfachen, in dessen Lauf wir uns auf ewig legen wollten. Seite an Seite mit Albatrossen, Möwen und anderen Seglern. Über einem Dreimaster kreisend, Zeugen unseres eigenen Abenteuerfilms, die Mannschaft an der Takelage im Blick. Im Wogen der Wellen. Im Sturm und Drang von Trommelfellen. Dazu der Klang von Schalt- und Wendekreisrotoren, von Marimba und Kajüten Holz, von Musik im Fernglas. Und wäre das Schiff auch nur ein Robbenfänger namens „Ghost“ gewesen, in einer verfilmten Erzählung von Jack London, in der wir uns von lauter Schurken umgeben wähnten – für die Dauer eines Abends wäre die Flucht gelungen. Seit nunmehr drei Dekaden sind die Brüder Markus und Micha Acher
in zahlreichen Inkarnationen und Interaktionen mit der Weilheimer und anderer Szenen wie auf Schnellbooten unterwegs – The Notwist bleibt das konstante Mutterschiff. Das vorliegende Album ist nun das Dokument der Live Umsetzung mit Andi Haberl, Max Punktezahl, Karl Ivar Refseth und Cico Beck, und das Dokument eines Abends: Aufgenommen am 16. Dezember 2015, dem zweiten von drei ausverkauften Abenden im ehemaligen Lichtspielhaus UT Connewitz zu Leipzig, ist „Superheroes, Ghostvillains & Stuff“ ein hautnahes Konzerterlebnis in Triple Vinyl – und gleichzeitig das definitive The Notwist Album. Bis auf eine Reminiszenz an die lauten Jahre – „One Dark Love Poem“ vom Album „Nook“ – speist sich das Programm aus den drei Alben Neon Golden, „The Devil, You + Me“ und „Close To The Glass“, und scheut sich nicht, die Hits zu liefern. Die sich allerdings organisch
erweitert und neu interpretiert zu einer, im wahrsten Sinne, lebendigen Erzählung aufschwingen und, auch dank der konzertierten Abmischung von Olaf Opal, die bisherige Studioarbeit mitunter sogar überflügeln. Beim Hören von „Superheroes, Ghostvillains & Stuff“ glaubt man, die Evolution der Songs wie in einem barocken Triptychon beobachten zu können. Zunächst als Wimmelbild, erleben wir diese Musik in seiner Gesamtheit als eine Möbiusschleife, die kein Oben und kein Unten kennt, kein innen und kein Außen, weil ihr Außen das Innen und ihr Innen das Außen zugleich ist. Es ist eine Musik der Verschränkung und Versöhnung. Der auf Breitwand expandierte Pop und der experimentell krautige Jazz, der Geist der Aufklärung und die Verspieltheit des Barock, Minimal Music und die Avantgarde der Moderne, Dubverfahren und Hip Hop Techniken bis hin zu House Music – sie alle versöhnen sich hier in einer elegisch romantischen Verschränkung. Am Ende sind die Geister der Songs entfesselt, und die Band hat sich freigespielt. Der Albumtitel ist übrigens aus einem Songtext herausgeschnitten,
aus Kong, dem Credo von Markus Acher. Wasser tritt in diesem Song zunächst als Motiv der Bedrohung auf – als eine Kraft, die von außen auf ein Haus wirkt, bis es fortgeschwemmt wird – doch werden die Momente des Schreckens, eben aufgrund des fluiden Charakters des treibenden Wassers, in ihrer Melodieführung als hoffnungsvoller Aufbruch geschildert, von einer Musik getragen, die schließlich in euphorische Abenteuerlust mündet.
Und da ist es dann, dieses Kolumbusfeeling, dieser Entdeckergeist! Die Schiffsbesatzung schmeißt sich in die Takelage, mit vollen Segeln, den Kompass auf Expeditionskurs, den Osten im Westen vermutend, und vice versa. Das Abenteuer Musik geht weiter! Pico Be (Das Weiße Pferd)

weniger lesen
Remember how badly we wanted to join them and be part of those seafaring adventures: Jack London’s The Sea-Wolf, classic TV shows based on his novel The Road, on Radu Toduran’s novels… back then, a couple decades ago, the titles of these shows alone were enough to trigger some strong gusts in our hearts, salty squalls perfect for imaginary downwind journeys we dreamed of with billowing sails. We wanted to cruise alongside albatrosses, seagulls, and fellow sailors...
read more

Remember how badly we wanted to join them and be part of those seafaring adventures: Jack London’s The Sea-Wolf, classic TV shows based on his novel The Road, on Radu Toduran’s novels… back then, a couple decades ago, the titles of these shows alone were enough to trigger some strong gusts in our hearts, salty squalls perfect for imaginary downwind journeys we dreamed of with billowing sails. We wanted to cruise alongside albatrosses, seagulls, and fellow sailors. Floating high above a three-masted vessel, we watched our own adventures unfold far below, an imagined movie scene complete with a whole crew that worked the rigging, and all the rest. Cutting waves. Amidst the storm and stress of sounds hitting our eardrums far out in the ocean. Combined with the sounds of rotors, of tropics crossed, of marimbas and cabin wood pounded, of strange music spotted in the distance. And even though it was merely for an hour or two that we were rescued by that seal-hunting ship “Ghost,” as Jack London had it, plus, even worse, often found ourselves surrounded by villains: it was a great escape, for we’d successfully set sails – to new and exciting places. Both around their own Weilheim shores and elsewhere, brothers Markus and Micha Acher have launched various musical vessels, bands and freefloating
constellations over the past three decades – and yet: amid all these other speedboats and unlikely sonic barges, The Notwist has always remained the mother ship. This new album documents the latest live incarnation of this very band, which also features Andi Haberl, Max Punktezahl, Karl Ivar Refseth, and Cico Beck. Recorded on December 16, 2015 on the second of three consecutive, sold-out nights at UT Connewitz in Leipzig, Germany, Superheroes, Ghostvillains & Stuff indeed feels like a first-hand live experience caught on triple vinyl. That’s why it’s the definitive album of The Notwist’s career. Although there is one song that points to the early, “louder years” of The Notwist – “One Dark Love Poem” off the album Nook –, the rest of the night’s set sees the band perform all the major hits off Neon Golden, The Devil, You + Me, and Close To The Glass. However, these are different,
organically enhanced versions, new interpretations and combinations that feel much more alive; thanks to Olaf Opal’s incredible mix, they sometimes even outshine the original studio recordings. Listening to Superheroes, Ghostvillains & Stuff feels like watching these songs evolve and change, moving from one frame to the next, much like a baroque triptych. What starts out like ‘wimmelbook’ imagery, the music soon folds and unfolds like a Moebius strip: Sans bottom or top, sans inside or outside, the inside becomes the outside and vice versa. It’s all about sonic interconnection, about music as entanglement, music as reconciliation. The rather majestic, cinematic (indie) pop and experimental, krautinfused jazz, the spirit of the enlightenment and baroque playfulness, the traces of modernism and minimal music, dub leanings, hip-hop lessons, and even hints of house music: here is where they all come together, reconciled in a sound that’s both melancholy and romantic. And ultimately, the spirit of these songs is set free – and the band has released itself, is free at last. As for the album title, it’s lifted from the song “Kong,” and encapsulates Markus Acher’s motto. Throughout the track, the water theme first appears as a dangerous threat: a force that’s strong enough to wash away an entire house; and yet the fluid state keeps transforming and eventually releases that sense of threat into something rather hopeful, a new musical beginning, a melodic departure that ultimately leads to euphoria and a renewed spirit of adventure. These are the strong gusts mentioned above, it’s the spirit of discovery, the urge to set sail together. The crew’s back at it, working the instruments, the rigging, with sails abillow, launching the next voyage of discovery, assuming the East in the West and vice versa. And thus the adventure saga continues. Pico Be (Das Weiße Pferd)

read less